Startseite.
Wir über uns.
Stempelkunde.
Stempel gesucht.
Schriftenreihe.
Gildebrief.
Termine.
Partner.
Unsere Schriften.
Kontakt.
Impressum.
Datenschutz.
Poststempelgilde e.V.
Vereinigung der Sammler, Forscher und Prüfer von Abstempelungen
und von Sondergebieten der Deutschland-Philatelie

Letzte Aktualisierung  17.12.2021

Wir über uns

Rezension Band 1802

 

Julius Bochmann: Katalog der deutschen Gelegenheitsstempel

Maschinen-Serienstempel der Briefzentren der Bundesrepublik Deutschland 1995 – 2019,

bearbeitet von Lothar Goedicke

 

Band 1802 der Neuen Schriftenreihe der Poststempelgilde e. V., DIN A 5, Klebebindung, 92 Seiten, über 170 s/w-Abbildungen. Preis 12,50 €, für Mitglieder Poststempelgilde, der ArGe GG sowie des Bücherbundes (Infla Berlin, ArGe NHB) 10,00 €, bei Versand zuzüglich Versandkosten.

Zu bestellen bei: Literaturstelle der Poststempelgilde e. V., Grabbeweg 36a, 59494 Soest

oder per E-Mail unter: info@poststempelgilde.de.

 

Der Autor hat hier in jahrelanger Sammlertätigkeit und nach Auswertung tausender Belege eine Übersicht der vorkommenden Werbeserien mit ihren Laufzeiten und Verwendungsorten erstellt. Das konnte er natürlich nur mit der Hilfe vieler Sammler erreichen, die ihn mit Material sowie Schrifttum der Post versorgten. Diese Aufstellung dürfte — auch wenn man bereits einige Seiten aus dem Internet kennen sollte, die sich in ähnlicher Weise mit diesem Thema beschäftigt haben — die umfassendste und am sorgfältigsten recherchierte Arbeit sein, die es derzeit gibt. Damit erhält der Sammler ein Nachschlagewerk, in dem er alle Maschinen-Stempel der Briefzentren finden kann, die ihn interessieren und von denen er nach verschiedensten Gesichtspunkten eine Sammlung anlegen kann. Als Novum weist dieser Katalog keine Preisnotierungen auf. Dazu holte sich der Autor repräsentativ die Meinung eines bekannten Händlers ein: Preisangaben sind nur angebracht, wenn für das bewertete Material auch üblicherweise in der

Breite Geld bezahlt wird. Das ist bei den modernen Maschinen-Serienstempeln nicht der Fall. Ein eventuell hoher [Katalog]Preis beflügelt nur lediglich die Verkaufsfantasie eines Anbieters, wird aber in der Praxis sowieso nicht erzielt werden. Dafür hat der Sammler aber noch eine große Chance, sich eine Sammlung quasi aus dem Papierkorb zusammen zu suchen und fehlende Lücken günstig füllen zu können. Alles weitere wird sich zeigen bzw. wird durch Angebot und Nachfrage geregelt.