Startseite.
Wir über uns.
Stempelkunde.
Stempel gesucht.
Schriftenreihe.
Gildebrief.
Termine.
Partner.
Unsere Schriften.
Kontakt.
Email-Verzeichnis.
Impressum.
Poststempelgilde e.V.
Vereinigung der Sammler, Forscher und Prüfer von Abstempelungen
und von Sondergebieten der Deutschland-Philatelie

Letzte Aktualisierung  15.08.2014

Besucher ab 01.01.2008

 

Wir über uns

Rezension Band 171

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Postgebührenablösung

 

Pauschalentrichtung der Porto- und Gebührenbeträge der Dienstpost

 

Geschichte - Handbuch - Bewertung

 

Lothar Thieme, Jan Thieme

 

Das Buch von Lothar und Jan Thieme , das von der Gotwin-Zenker-Stiftung in dankenswerter Weise finanziell gefördert wurde, umfasst nicht nur den allgemeinen Teil „Aversionalverträge“, sondern bearbeitet das gesamte Gebiet der Postgebührenablösung von den frühen Anfängen der Pauschalentrichtung von Postgebühren - mit neun Beispielen (1690 bis 1800) mit anschließender „Gebührenablösung der Gemeindedienstpost“ von 1854 bis 1884 - und weiteren ähnlichen Verträgen bis zur großen Gruppe der Aversionalverträge (1870 bis 1920).

 

Den Schwerpunkt des Buches stellen die bekannten 34 Aversional-Verträge dar. Vorangestellt ist die Geschichte der Verträge. Diese werden anschließend sehr ausführlich besprochen und deren Vermerke - Avers-Zettel und/oder Stempel - anhand von Belegexemplaren auch optisch dargestellt.

 

Die Bearbeitung der einzelnen Verträge erfolgt in zeitlicher Reihenfolge von deren Einführung - vom Avers-Vertrag Nr. 1 mit dem „Herzoglich Sächsischen Staatsministerium“ - bis zum Vertrag Nr. 34 mit der aus der „Spiritus-Zentrale“ hervorgegangenen „Verwertungsstelle der Branntweinmonopolverwaltung, der späteren „Reichsmonopolverwaltung“.

 

Im Anschluss werden die 13 nummernlosen Aversverträge bis 1918 behandelt, die kriegs- und nachkriegsbedingte Behörden abgeschlossen haben.

 

Danach werden die Forschungsergebnisse zu den damaligen Erstermittlungen der Pauschalbeträge 1870 bis 1917 erläutert. Es folgen die Gebührenablösungen im Königreich Bayern 1872 bis 1915, den dem Völkerbund unterstellten Gebieten 1918 bis 1939, denen im Deutschen Reich 1923 bis 1945 und die in Deutschland 1945 bis 1948.

 

Neben dem Bewertungsteil sind 174 Quellen an Primärliteratur und 65 Sekundär-Literaturangaben veröffentlicht.

 

Diese Forschungsarbeit ist für den Deutschlandsammler, den Postgeschichtler und auch für den Thematiker, der über die Fülle der Motive staunen wird, eine äusserst wertvolle und unentbehrliche Hilfe.

 

Shop

 

Zurück