Startseite.
Wir über uns.
Stempelkunde.
Stempel gesucht.
Schriftenreihe.
Gildebrief.
Termine.
Partner.
Unsere Schriften.
Kontakt.
Email-Verzeichnis.
Impressum.
Poststempelgilde e.V.
Vereinigung der Sammler, Forscher und Prüfer von Abstempelungen
und von Sondergebieten der Deutschland-Philatelie

Letzte Aktualisierung  15.08.2014

Besucher ab 01.01.2008

 

Wir über uns

Stempelkunde

 

Korrekte Beschreibung eines Poststempels

 

Zur vollständigen Beschreibung eines Poststempels gehören verschiedene Angaben, die sich in drei Gruppen gliedern lassen.

 

        1. Historische Angaben

        2. Technische Angaben

        3. Stempelformen

 

1. Die historischen Angaben umfassen:

 

• Postverwaltung, Ort und Zeit der Verwendung

• Verwendungszweck (z.B. Tages-, Feldpost-, Gelegenheitsstempel) und

• Verwendungsart (z. B. Entwertungsstempel)

 

Gelegenheitsstempel werden philatelistisch eingeteilt nach:

• Sonderstempel (Hand- oder Maschine)

 Sonderstempel sind solche Stempel, die einen ausgesprochenen dokumentarischen Charakter besitzen. Sie werden durch ein

 bestimmtes zeitlich oder örtlich begrenztes Ereignis veranlasst, sind aber keineswegs von der Errichtung eines Sonderpostamtes

 abhängig.

• Werbestempel (Hand- oder Maschine)

 Werbestempel sind solche Stempel, die durch ihren Text- oder Bildinhalt für irgendetwas werben.

• Serienstempel (Hand- oder Maschine)

 Serienstempel sind solche Stempel, die text- oder formgleich in mindestens 2 Postorten verwendet wurden.

 

2. Technische Angaben

 

Zu den technischen Angaben gehören

 

2.1 Angaben ob Hand-, Handroll- oder Maschinenstempel

Die Maschinenstempel werden weiter nach Betriebsarten unterschieden.

z B. Betriebsart

A   = Stempelkopf rechts - Einsatz links

B   = Stempelkopf links - Einsatz rechts

Bd = Bandstempel

 

2.2 Angaben zum Material, aus dem der Stempel hergestellt worden ist (z. B.: Metall, Gummi, Holz, Kork).

 

2.3 Angaben über die Stempelfarbe.

 

3. Stempelformen

 

Hauptgruppen der Poststempelformen sind

 

3.1 Stempel, die von einer äußeren Umfassungslinie umgeben sind

3.2 Stempel, die nicht von einer äußeren Umfassungslinie umgeben sind

3.3 Stempel, die sich nicht in eine geometrische Ordnung einfügen - Figurenstempel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhaltsverzeichnis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum Vergrößern bitte die einzelnen Seiten anklicken!

 

 

In der stempelkundlichen Terminologie nach Anderson sind die Stempel nach ihrer geometrischen Grundform bezeichnet. Die in der Sammler-Umgangssprache und leider auch in so mancher neuerer Fachliteratur vielfach als Rahmenstempel oder gar Kastenstempel bezeichneten Stempeltypen heissen korrekt Rechteckstempel.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Unterteilungen und Beispiele:

Dr. Hans-Joachim Anderson, Die Bezeichnung der Poststempelformen, Neue Schriftenreihe der Poststempelgilde, Band 145,

90 Seiten, ca. 700 Abbildungen

 

 

Zurück

 

Inhalt S15_743x1062.jpg
Inhalt S16_686x1029.jpg
Inhalt S17_727x1067.jpg
Inhalt S18_701x1056.jpg
Inhalt S19_702x1066.jpg
Inhalt S20_718x1062.jpg